Aktuelles

Aktuelles

20 Jahre rescue-tec

Die neuen News präsentieren sich zum 20. Geburtstag von rescue-tec in neuem Look. Wir stellen Ihnen die Abteilungen vor, zeigen wie wir arbeiten und auf was wir Wert legen. Außerdem finden Sie auf den 40 Seiten neue Seminarthemen für 2018, tolle Angebote und Neuheiten.

Die News werden in verschiedenen Fachzeitschriften beiliegen. Als rescue-tec Kunde können Sie unsere News bereits jetzt durchblättern und von den Angeboten profitieren. Reinschauen lohnt sich!

News 10-2017 (PDF 16,7 MB)


Nottüröffnung: Die Feuerwehr muss immer öfter ran!

In einer immer anonymer werdenden Gesellschaft ist es nur noch selten üblich, dass Nachbarn untereinander Schlüssel für Notfälle hinterlegt haben. Daher kommt der Einsatzfall Nottüröffnung immer öfter bei der Feuerwehr vor – hauptsächlich zur Unterstützung von Rettungsdienst und Polizei, aber auch bei ausgelösten Heimrauchmeldern.

Doch gerade bei diesen Einsätzen sollte trotz der Dringlichkeit sehr genau auf die Gesetzeslage geachtet werden. Damit nach dem Einsatz nicht auf einmal das böse Erwachen kommt und die Einsatzkräfte im schlimmsten Falle zu „Einbrechern“ werden.

Viele Feuerwehren haben keineÜbungstür, an der man das zerstörende Öffnen für Notsituationen trainieren kann. Dadurch ergibt sich bei der Planung eines solchen Übungsszenarios ein erheblicher Kosten- und Vorbereitungsaufwand.

Aus diesem Grund bietet rescue-tec erstmalig das Seminar Brechwerkzeug an. Hier haben die Teilnehmer die Möglichkeit, den Einsatz von Brechwerkzeugen und die  zerstörende Türöffnung an verschiedenen Stationen zu erlernen.

> zum Seminar Brechwerkzeug


Individuelle Rucksacklösungen

Die Werkzeug- und Geräterucksäcke von rescue-tec können nun individuell nach eigenen Bedürfnissen zusammengestellt und beschriftet werden. Sie erleichtern den Transport von Werkzeug zum Einsatzort und ersetzen Kisten und Koffer, die nicht körper- und gelenkschonend zu bewegen sind. Ein Rucksack ist hier die ideale Lösung, um den Materialtransport zu erleichtern. Gerade im Bereich von Treppenhäusern, Auf- und Abgängen, Leitern oder Leitertreppen bleiben beide Hände frei.

Die Rucksäcke können mit individuellem Beschriftungswunsch geliefert werden. Die Vorderseite bietet ausreichend Platz für den Fahrzeugnamen oder den Namen der Ortsteilwehr alternativ auch beides. Die Beschriftung kann im rescue-tec Online-Shop ganz einfach selbst ausgewählt werden. Es sind unterschiedliche Schriftarten und Folien in verschiedenen Farben, teilweise aus reflektierendem Material, zur Auswahl...

> weiterlesen


rescue-tec Hot WBK Training bei I.F.R.T.

Heißausbildung mit Bullard-Wärmebildkameras. Dies war unser Trainingsthema für einige Wärmebildkamera-Kunden Ende Juni auf dem Gelände der I.F.R.T. in Külsheim. Den Beginn bildete ein kleiner Theorieblock über Funktionsweise, Einsatzmöglichkeiten und Einsatzgrenzen einer Wärmebildkamera, dessen Inhalt anschließend im praktischen Teil vertieft wurde. Direkt im Anschluß wurden in „kalten Übungen“ Ideen für Übungen weitergegeben. So sind viele Szenarien auch mit einfachsten Mitteln zur Ausbildung zu verdeutlichen.

Anschließend ging es in die Brandübungsanlage. Hier wurden uns die einzelnen Phasen eines Brandes von der Entstehung über die Entwicklung und Ausbreitung bis hin zur Rauchgasdurchzündung eindrucksvoll nähergebracht. Einer unserer Teilnehmer stellte uns dazu ein eindrucksvolles Video zur Verfügung. 

Nach dem Mittagessen begannen wir mit truppweisen Angriffsübungen in der Brandübungsanlage. Das Ausbilder-Team von I.F.R.T vermittelte viele Erfahrungen und regte zu neuen Denkanstößen in der Vorgehensweise an. Nach diesem anstrengenden Nachmittag konnten alle Teilnehmer zufrieden und erschöpft die Heimreise antreten. Vielen Dank an alle Ausbilder und Teilnehmer für diesen tollen Tag mit vielen Highlights.


 rescue-tec Meldertasche für AIRBUS Digitalmelder

Der Rollout für die neuen hessischen Digitalmelder Airbus Defence & Space Tetra P8GR hat begonnen.
Wir von rescue-tec haben uns dem Schutz des Melders angenommen. Aus unserem Erfahrungsschatz und Know how im Holsterbau heraus haben wir eine robuste und dennoch sehr funktionale Tragelösung entwickelt.
Besonders wichtig hierbei war es uns, dass der Anwender den Melder komplett in der Tasche bedienen und alle wichtigen Details über die transparente Schutzfolie lesen kann.

Die neue Meldertasche  aus Textilgewebe in Lederoptik gewährleistet einen guten Schutz gegen Stöße. Der Melder ist mit dem Gürtelclip im Holster fixiert, kann aber leicht entnommen werden. Die Tasche hat seitliche Ausstanzungen für Lautsprecher, Alarm-LED und Antennenanschluss. Einfache Befestigung am Gürtel durch Schlaufe und Druckknopf. Für einen stabilen Halt sind die Gürtelschlaufen fest vernäht und zusätzlich vernietet.

Die ersten Meldertaschen sind bereits im Umlauf, positive Rückmeldungen haben wir in der Artikelbewertung bereits erhalten, über weiteres Feedback sind wir sehr dankbar.

> zum Produkt


Atemschutzunfälle Live 2017

Kongress Atemschutzunfälle Live 2017 am 20. Mai 2017 in Bruchsal-Untergrombach. Durch einen schweren Atemschutzunfall vor 15 Jahren pflegt das Team um Björn Lüssenheide ein intensiven Kontakt zur dortigen Wehr. Der Fachkongress mit angeschlossener Fachausstellung hatte es wieder in sich. Nicht nur Fachvorträge, sondern auch der intensive Austausch zu vielen Themen rund um die Sicherheit von Atemschutzgeräteträgern zeigte, dass immer noch großer Nachholbedarf besteht.

Als Aussteller der begleitenden Fachausstellung waren wir begeistert von den konstruktiven und konspirativen Gesprächen zu unseren Produkten und deren Einsatzmöglichkeiten. Wir danken dem Team von Atemschutzunfälle für die gute Organisation. Ein besonderer Dank geht an die Abteilung Untergrombach, die zusätzlich zum Kongress an diesem Wochenende ihr 125-jähriges Bestehen feierte.

> zur Bildergalerie


Herzlichen Glückwunsch!

Wir sind überwältigt! So viele Kunden haben an unserer Umfrage teilgenommen – bis wir diese ausgewertet haben, wird es wohl noch etwas dauern. Jeder Teilnehmer hatte die Chance, an unserem Gewinnspiel teilzunehmen und einen von vielen Warengutscheinen im Gesamtwert von 2650 € zu gewinnen. Und hier sind Sie, die glücklichen Gewinner:

500 € – Daniel D. aus Meschede
300 € – Sebastian H. aus Velbert
250 € – Philipp S. aus Spiesen-Elversberg

100 € – Dominik M. aus Schöningen
100 € – Patrick S. aus Adelsdorf
100 € – Christian U. aus Lehrte
100 € – Yannick F. aus Dortmund
100 € – Klaus A. aus Osthofen
100 € – Nils B. aus Heltersberg
100 € – Felix G. aus Oberaudorf
50 € – Felix W. aus Beelitz
50 € – Sven B. aus Klingenberg
50 € – Timo B. aus Neunkirchen
50 € – Christoph B. aus Freiburg
50 € – Matthias S. aus Bensheim
50 € – Heino L. aus Fehmarn
50 € – Sven N. aus Leer
50 € – Stefan S. aus Frankenberg
50 € – Andreas Z. aus Langendernbach
50 € – Richard R. aus Tharandt
20 € – Stefan J. aus Osterbuch
20 € – Luca B. aus Stockach
20 € – Adrian W. aus Bad Kreuznach
20 € – Timo L. aus Jüchen
20 € – Leonard B. aus Horstmar
20 € – Steffen H. aus Riedtstadt
20 € – Elia B. aus Oranienburg
20 € – Marcel M. aus Lützelbach
20 € – Elke T. aus Püttlingen
20 € – Jan H. aus Niedenstein
20 € – Claudia F. aus Heppenheim
20 € – Nico B. aus Hessisch Oldendorf
20 € – Robert P. aus Stavenhagen
20 € – Katarina K. aus Rheinbach
20 € – Christian K. aus Hannover
20 € – Ricardo M. aus Erfurt
20 € – Björn L. aus Nohfelden
20 € – Timo S. aus Ahorn
20 € – Nicolas M. aus Ehingen
20 € – Sebastian K. aus Quakenbrück

rescue-tec unterwegs

Das 10-jährige Jubiläum des Fachmagazins Feuerwehr Objektiv war nur einer der Anlässe für die gut besuchte Fachtagung am 01.04.2017 in Klosterneuburg/ Österreich. Sehr informative Fachvorträge, die besonders Einsätze der letzten Monate aufarbeiteten und weiteres mehr bildet die Inhalte des Vortragsprogramms. Auf der offenen Fachausstellung war rescue-tec mit dabei und präsentiere zahlreiche Neuheiten.

Intensive Gespräche mit Kunden und Interessenten zeichneten die Veranstaltung aus. Eine große Fahrzeugausstellung rundete das Programm ab. Einige Impression hat die Redaktion Feuerwehr Objektiv bereits zusammengestellt.

> Impressionen


rescue-tec News 03-2017

Um Ihnen immer die besten Produkte für Ihren Einsatzbereich bieten zu können, wird unser Sortiment stetig erweitert und optimiert. Einen Teil davon und jede Menge Angebote präsentieren wir Ihnen in unseren aktuellen News. Diese finden Sie unter anderem in den April-Ausgaben der Brandschutz, Feuerwehr Magazin und Feuerwehr Objektiv.

Als rescue-tec Kunde können Sie unsere News bereits jetzt durchblättern und von den Angeboten profitieren!

News 03-2017 (PDF 7,4 MB)

Außerdem können Sie in einer kurzen Umfrage Ihre Meinung  kundtun und dabei einen von 40 Preisen im Gesamtwert von 2.650 € gewinnen. Reinschauen lohnt sich!


Bekleidungstasche HuPF mit Trolley
Mehr Komfort für unterwegs
Die bewährte rescue-tec Bekleidungstasche HuPF gibt es nun in einer noch komfortableren Version. Auf Nachfrage vieler Kunden wurde sie mit einem Trolleysystem ergänzt.

Die Tasche bietet mit ihrem Fassungsvolumen von ca. 120 Litern Platz für die komplette Überbekleidung zur Brandbekämpfung und einiges mehr. Sie verfügt über ein Hauptfach für eine Überjacke und eine Überhose, sowie ein extra hygienisch getrenntes Stiefelfach. Auch Helm und Haltegurt sowie Leinenbeutel werden in einem separaten Fach gelagert.

Die stabilen und leichtgängigen Rollen in Verbindung mit dem gepolsterten Griff bieten eine bequeme Nutzung der Trolleyfunktion und entlasten, gerade wenn die Tasche vollgepackt ist, Schultern und Rücken. Das integrierte Gurtsystem ermöglicht das Tragen als Rucksack, mit dem Stiefelfach und den Rädern nach unten.

Dank ihres großen Stauraums und den vielfältigen Tragemöglichkeiten ist die Tasche ein komfortabler Begleiter. Mehr zur rescue-tec Bekleidungstasche HuPF mit Trolleysystem finden Sie unter www.rescue-tec.de.

> zum Produkt


TH-Handschuh mit enormer Griffigkeit für warme Hände
Yvonne Lang, Vertrieb und Außendienst bei rescue-tec

Der Granberg 9002 Winter ist nicht nur der Gewinner des reddot design award 2015, er ist einfach ein wirklich guter Handschuh für den TH-Bereich.

Aus eigener Erfahrung kann ich bestätigen, dass der Handschuh über Stunden, ja tatsächlich Stunden, für warme und trockene Hände sorgt. So war ich die Einzige mit warmen Händen bei der jährlichen Christbaumsammlung. Gefrorene und schneebedeckte Tannen waren stundenlang kein Problem. Das Fleece-Innenfutter bildet selbst nach mehreren Wäschen keine unangenehmen Knötchen. Der Handschuh wird jetzt seit einem Jahr ausführlich von mir getestet und nicht geschont.

Das Fingerspitzengefühl ist trotz Innenfutter komplett gegeben, der gute Gripp des Gewebes auf der Innenhand vermeidet das Abrutschen bei nassen und glatten Oberflächen. Die Nähte der Innenhand sind an die Handbeweglichkeit angepasst und engen nicht ein. Die Stulpe ist lang genug um das Handgelenk zu bedecken. Sie liegt eng an und sorgt dafür, dass der Handschuh im Einsatz nicht verrutscht. Sehr positiv ist der Schlag-/Reibschutz auf der Handschuhaußenseite zu bewerten. Durch die flexiblen Silikonelemente ist absolut keine Einschränkung der Hand gegeben.

Das Fazit: ein absolut empfehlenswerter TH-Handschuh mit enormer Griffigkeit für warme und trockene Hände.

> zum Produkt


Transporttasche für Not-Rettungs-Set

Die Feuerwehr Lochau am Bodensee kam auf rescue-tec, die Experten für Holster und Taschen zu, um eine Tasche für das Not-Rettungs-Set zu konzipieren. Der Gerätewart der Feuerwehr, Robert Vlach, fragte nach einer Tasche, die es ermöglicht, dass gerade bei Einsätzen in verrauchten Räumen mit schlechter Sicht, die gezielte Entnahme einzelner Teile schnell möglich ist.

Zusammen wurde die neue Transporttasche Lochau entwickelt. Sie hat klar definierte Fächer für die einzelnen Komponenten des Not-Rettungs-Sets und bietet die Möglichkeit noch weiteres sinnvolles Material mitzuführen. Es ist ausreichend Platz vorhanden für die Mitnahme des Not-Rettungs-Sets, bestehend aus Tragetuch, Rettungstuch und Bandschlinge und weiteren Equipments, wie Brandfluchthaube, Bandschlinge, Karabiner und Abseilacht. Wichtig war der Feuerwehr Lochau auch, dass die Transporttasche mit einem optionalen Trageriemen über der Schulter getragen werden kann–die Hände bleiben frei.

Die Transporttasche Lochau ergänzt nun das Sortiment von rescue-tec. Wieder ein gutes Beispiel für eine Produktentwicklung aus der Praxis für die Praxis. Mehr unter rescue-tec.de.

> zum Produkt


Verbandmaterial in kindgerechten Größen

Auch Kindergärten sind im Sinne der Arbeitsstätten-Verordnung Betriebsstätten, die den Verpflichtungen der gültigen Unfallverhütungsvorschriften unterliegen. Denn im Kindergartenalltag muss immer mit plötzlichen Verletzungen, von einfachen Schürfwunden bis hin zu Brüchen oder Kopfverletzungen, gerechnet werden. Eine sachgerechte Organisation und die Durchführung von Erste-Hilfe-Maßnahmen kann Verletzungsfolgen mildern und in besonders schweren Fällen sogar Leben retten.

Normale vorgeschriebene Verbandkästen sind nur mit Materialien für Erwachsene bestückt. Dies ist für Kinder oft zu groß und kann deshalb schlecht sitzen und verrutschen. Aus diesem Grund enthalten die Verbandkästen aus der Söhngen Reihe „Erste Hilfe für Kinder“ Verbandmaterial und Erste Hilfe Ausrüstung, die speziell in kindgerechten Größen und Abmessungen entwickelt wurde. Empfehlenswert sind Kästen mit Wandhalterung. Diese werden gut sichtbar an einem festen Ort angebracht. Sie können komplett mit zum Unfallort genommen werden und ihr Fehlen wird sofort bemerkt.

Die enthaltenen sterilen Verbandstoffe von Söhngen sind mit CE-Kennzeichnung und einem Haltbarkeitsdatum von 20 Jahren ab Herstellung versehen. Dadurch entfallen zeit- und kostenintensive Überwachungs- und Austauschmaßnahmen.

> zu den Produkten


Neues Stabilisierungssystem für die techn. Hilfeleistung

Mit dem StabiLift des schwedischen Herstellers Reipal bieten wir nun eine vielseitige und preiswerte Alternative zu herkömmlichen Stabilisierungssystemen an. Rein mechanisch, ganz ohne Motoren, Strom, Hydraulik oder sonstige externe Antriebshilfen kann der StabiLift autark an jedem beliebigen Ort eingesetzt werden. Verunfallte Fahrzeuge können in jeder Lage mit wenig Kraftaufwand gesichert und sogar angehoben werden.

Seinen Ursprung hat der StabiLift in der Forstwirtschaft zum Sichern und Abstützen von Bäumen bei Fällarbeiten und ist in diesem Anwendungsbereich schon viele Jahre erfolgreich im Einsatz. In Zusammenarbeit mit der Swedish Rescue Services Agency Training School (SRSA) wurde dieses extrem robuste Werkzeug weiterentwickelt und für die Anforderungen der Feuerwehr und Einsatzkräfte optimiert. Aus der Praxis, für die Praxis. Das Ergebnis ist ein intuitiv bedienbares System, welches den hohen Anforderungen bei der technischen Hilfeleistung gerecht wird.

Der StabiLift ist in zwei Varianten verfügbar. Rein mechanisch mit Kettenantrieb und Handkurbel, oder automatisch ausfahrend durch eine Gasdruckfeder. Modellabhängig erreicht das System eine maximale Hubhöhe von 245 cm und eine Nennlast von bis zu 5000 kg. So können sogar kleine LKW oder einsturzgefährdete Bereiche in Gebäuden etc. effektiv gesichert werden.

> zum Produkt


Trainings und Seminare

In Kundengesprächen kam immer wieder die Frage auf, ob wir Schulungen und Seminare zu verschiedenen Produktnutzungen, aber auch komplexen Ausbildungsthemen anbieten könnten. Diesen Impuls möchten wir mit dem zusätzlichen Standort aufgreifen.

Ab September 2016 bieten wir Seminare und Trainings für unterschiedlichste Bereiche an. Nicht nur einige unserer Mitarbeiter, sondern selbstverständlich viele unserer Hersteller, sind als Ausbilder aktiv und können Wissen nach neuestem Stand weitergeben. Ganz nach unserem Motto: aus der Praxis für die Praxis.

> zu den Seminaren


Neuer Showroom mit vielen Möglichkeiten

Service und Kundenberatung gehören zu den Grundbausteinen unseres Unternehmens. So ist es unser Ziel diese immer noch weiter auszubauen. Um unseren Kunden die Möglichkeit zu geben, Produkte praxisnah zu testen haben wir einen neuen Standort in Betrieb genommen. Nur knapp 500 m von unserem Hauptsitz entfernt, stellen wir Ihnen Produkte hautnah vor.

  > Mehr Informationen


FIRE-EX

FIRE-EX Netzmittel
Die kleine, effektive Lösung zur Erzeugung
von Netzmittel


Das FIRE–EX ist ein wirksames Hilfsmittel zur Brandbekämpfung, mit dem Netzwasser hergestellt werden kann. In das FIRE–EX wird eine Kartusche eingesetzt, welche vom Wasser umspült und gleichmäßig beigemischt wird. Gewöhnliches Wasser dringt infolge seiner Oberflächenspannung nicht in alle Stoffe ein, sondern perlt mehr oder weniger stark ab. Eine Netzmittelbeigabe nimmt dem Wasser die Oberflächenspannung und erzeugt Tiefenwirkung. Brennende Gegenstände werden zusätzlich besser abgekühlt. > weiterlesen.


ANT/ANTS-Workshop 2016 in Berlin

Die AGBB Berlin e. V. (Arbeitsgemeinschaft Betrieblicher Brandschutz e.V.) führte in Zusammen-
arbeit mit der Berliner Feuerwehr im April 2016 einen zweitägigen Workshop durch. Auf dem Gelände der Feuerwache West des Flughafens Berlin Schönefeld konnten sich Teilnehmer aktiv zu den Themen Atemschutznotfalltraining und Atemschutz-Notfall-Trainierten-Staffeln fortbilden. Es ist nun schon der zweite Workshop dieser Art, der Feuerwehren ermöglicht das Berliner Modell für ANT und ANTS live
zu erleben. Beide Varianten wurden am zweiten Workshoptag intensiv geübt. So konnten die Teilnehmer die Umsetzung der Konzepte in der eigenen Wehr überdenken oder einfach neue Ideen für die Praxis entwickeln. Wir von rescue-tec nahmen als Aussteller am Workshop teil und konnten an beiden Tagen in ausführlichen Gesprächen unsere Produkte vorstellen und Anregungen für Neuentwicklungen mitnehmen.

Einen Bericht inkl. Bildgalerie der Fachzeitschrift "FEUERWEHR Retten Löschen Bergen" finden Sie hier.


Waldbrandausrüstung kompakt verpackt!

Die Häufigkeit von Waldbränden wird durch den Klimawandel in den nächsten Jahren zunehmen. Während in jüngster Zeit vor allem die Wälder in tropischen Gebieten Bränden zum Opfer gefallen sind, werden in Zukunft auch Wälder der gemäßigten Zonen, z. B. Zentral-Europa stärker betroffen sein. Die Einsatzstellen sind oft für Fahrzeuge unzugänglich und die Ausrüstung muss mühsam dorthin transportiert werden. Der Rucksack Forest von rescue-tec schafft hier Abhilfe...

> weiterlesen


Eigensicherung bei Feuerwehr & Rettungsdienst

Der Einsatz von Feuerwehr und Rettungsdienst ist geprägt von gewohnten Handlungsabläufen und Routine. Immer häufiger kommt es jedoch zu gewalttätigen Übergriffen auf Helfer. Was passiert, wenn die Einsatzstelle von Konflikten und Gefahren gekennzeichnet ist oder sich die Einsatzlage plötzlich verändert – durch Patienten, die unter Drogen- oder Alkoholeinfluss stehen oder während einer psychiatrischen Zwangseinweisung.  > weiterlesen.


rescue-tec ist "Authorized Partner" von HAIX
Stellungnahme HAIX, 28.04.2016

Runkel-Ennerich, den 28. April 2016 - rescue-tec, der persönliche Ausrüster für Feuerwehr, Rettungsdienst, THW, Polizei und Arbeitsschutz, wurde vom Funktionsschuhspezialist HAIX als „Authorized Partner“ deklariert und mit fünf Sternen bewertet. Die Auszeichnung ist das Ergebnis langjähriger und vertrauensvoller Zusammenarbeit. In seinem Store bei Limburg hat rescue-tec stets die hohen Ansprüche von HAIX erfüllt, indem das Geschäft die HAIX Schuhe imagegerecht präsentiert, eine hohe Beratungsqualität und einen exzellenten Kundenservice aufgebaut hat.

Die umfangreiche Lagerhaltung bei rescue-tec ermöglicht, dass sich die Kunden immer auf eine hohe Produktverfügbarkeit verlassen können. Sollte doch einmal ein Produkt nicht vorrätig sein, sorgt die enge Anbindung an HAIX für eine schnelle Lieferung aus dem zentralen Deutschland-Lager. Das Ergebnis sind eine hohe Kundenzufriedenheit, hohe gute Umsätze und eine reibungslose Partnerschaft mit HAIX.


20 Jahre Atemschutzunfälle

Ein Grund zum Feiern – im Rahmen des 20-jährigen Jubiläums hat das Team um Björn Lüssenheide am 19. April 2016 einen Fachkongress mit angeschlossener Fachausstellung auf die Beine gestellt. In den Räumen der Universität Osnabrück konnten sich über 440 Teilnehmer mit exzellenten Fachvorträgen fortbilden.

Das Thema Atemschutzunfall wird nach wie vor unterschätzt und so wurden neue und bekannte Möglichkeiten zur Vermeidung aufgezeigt. In der begleitenden Fachausstellung waren wir als Aussteller begeistert von den konstruktiven und konspirativen Gesprächen zu Produkten und deren Einsatzmöglichkeiten. Wir danken dem Team von Atemschutzunfälle noch einmal für die gute Organisation.


 Die Wichtigkeit der Gaswarngeräte

Explosion, Vergiftung, Ersticken – die drei Hauptgefährdungen durch Gase sind im Einsatz allgegenwärtig. Unfälle mit Freisetzungen von Gefahrstoffen können an einer Vielzahl von Orten geschehen. Mögliche negative Auswirkungen auf Lebewesen und die Umwelt müssen schnell erkannt und beseitigt werden.

Tragbare Eingas- und Multigas-Warngeräte bilden einen entscheidenden Bestandteil der persönlichen Schutzausrüstung, die Einsatzkräfte vor diesen Gefahren bewahren soll. Auch die mobile Prüfung von Räumen ist möglich, bevor diese betreten werden. Die Detektion von Gaskonzentrationen und somit das rechtzeitige Erkennen der Gefahr kann Leben retten!

Die robusten und kinderleicht bedienbaren Gaswarnsysteme von Honeywell sind Ihr idealer Begleiter bei Gefahrstoffeinsätzen. Wir haben verschiedene Modelle mit unterschiedlichen Leistungsmerkmalen für Sie zusammengestellt. Alle Multigas-Warngeräte decken die Messbereiche Schwefelwasserstoff (H2S), Kohlenmonoxid (CO), Sauerstoff (O2) und brennbare Gase ab.

zu den Gaswarngeräten


Leinenbeutel speziell für die Schweiz und Österreich

Von rescue-tec, den Experten für Holster, Taschen und Rucksäcken für den Feuerwehrbedarf, gibt es nun einen verlängerten Fangleinenbeutel speziell für das 30 m Rettungsseil der Schweiz und Österreichs. Er kann an nahezu jedem Atemschutzgerät befestigt werden. Der Leinenbeutel wird mit einem Haken am oberen Halteband der Atemluftflasche eingehakt und mit einem Gummiband über dem Flaschenventil befestigt. Mit einem Handgriff (Zug nach oben) lässt sich der Beutel aushaken und kann so vom Atemschutzgeräteträger selbst abgenommen werden. Das Rettungsseil wird im Inneren des Beutels mit einem Karabiner befestigt. Somit ist, bei Verwendung als Rückwegsicherung, eine sichere Verbindung gewährleistet. Durch die dichtschließende, untere Öffnung wird ein unkontrolliertes Auslaufen der Leine verhindert.

In den aufgesetzten Zusatzfächern finden Ausrüstungsgegenstände wie z.B. die Einsatzschere Köln, eine Bandschlinge mit Karabiner, Abseilachter, zwei 3D-Holzkeile sowie ein Kennzeichnungsstift ihren Platz. Sie sind für den Atemschutzgeräteträger auch bei Nullsicht leicht und sicher zu erreichen, und durch die passgenaue, dicht abschließende Deckelklappe geschützt. Weitere Infos finden Sie hier.


rescue-tec auf der Interschutz 2015

Auch nach bereits viermaliger Aus-
stellung in Folge, ist die Interschutz für
uns immer wieder eine spannende
Herausforderung. Viele Wochen Pla-
nung, rauchende Köpfe und Termine
mit unserem Messebauer stehen im
Vorfeld an. Wie soll der Messestand
aussehen, welche Artikel möchten wir
präsentieren und wie, was gibt es im
Store-Bereich zu kaufen, was muss
alles mit? > weiterlesen


rescue-tec Interschutz News

Die Interschutz bringt neue Produkte und Ideen. Alle die nicht die Messe besuchen werden, oder jetzt neugierig geworden sind, wollen wir hier informieren.

Schauen Sie rein in unsere Interschutz News – mit zahlreichen Neuheiten und Sonderaktionen!

Interschutz-News (PDF 7,6 MB)



 


 Durchdachte Lösungen aus der Praxis

Seit mehr als 15 Jahren ist rescue-tec Experte für Taschen, Holster und Rucksäcke. Viele Produkte wurden in enger Zusammenarbeit mit Feuerwehren nach deren Wünschen und Anforderungen als individuelle Sonderanfertigungen entwickelt. Viele Kunden-Ideen sind so innovativ, dass sie in die Serienfertigung übernommen werden, so wie der Leinenbeutel Dorsten.

Dieser Fangleinenbeutel kann an nahezu jedem Atemschutzgerät befestigt werden (für 2-Flaschen-Geräte bedingt geeignet). Er wird mit einem Haken am oberen Halteband der Atemluftflasche eingehakt und mit einem Gummiband über dem Flaschenventil befestigt. Mit einem Handgriff (Zug nach oben) lässt sich der Beutel aushaken und kann so vom Atemschutzgeräteträger selbst abgenommen werden. Die Leine wird im Inneren des Beutels mit einem Karabiner befestigt. Somit ist, bei Verwendung als Rückwegsicherung, eine sichere Verbindung gewährleistet. Durch die dichtschließende untere Öffnung wird ein unkontrolliertes Auslaufen der Leine verhindert. Der Beutel ist passend für eine 30 m Feuerwehrleine oder eine 100 m Führungsleine. Mit ihm gibt es dank seiner Fixierung am Atemschutzgerät kein lästiges Verrutschen oder Abdecken von Ausrüstung, beide Hände sind frei für sinnvolle Tätigkeiten!

Mit seinen drei aufgesetzten Zusatzfächern vereint der Leinenbeutel Dorsten die unverzichtbaren Komponenten Leinenbeutel und Atemschutzholster. Die unterschiedlichen Fächer ermöglichen den schnellen Zugriff auf  sinnvolles Zubehör, wie Einsatzschere Köln, Bandschlingen mit Karabinern, Holzkeile oder Kennzeichnungsstift. Durch die versetzte Anbringung ist ein zielgerichtetes Entnehmen des Equipments auch unter Nullsicht leicht möglich. > zum Produkt