Schlauchpaket – Auf die Komponenten kommt es an

Schlauchpaket – Auf die Komponenten kommt es an

Das Schlauchpaket mit innen liegendem Strahlrohr (auch Loop genannt) findet mehr und mehr Verwendung in den Feuerwehren. Durch seine Vorteile in der Handhabung, dem Platzbedarf bei der Schlauchreserve oder dem Nachführen des Schlauches ist das Schlauchpaket eine sinnvolle Variante des Schlauch-Managements im Innenangriff.

Bei der Zusammenstellung eines solchen Pakets ist die richtige Auswahl der einzelnen Komponenten den Anforderungen anzupassen. Nicht jeder C-Schlauch und jedes Strahlrohr sind geeignet. Da davon auszugehen ist, dass mit dem Schlauchpaket eine Brandbekämpfung im Innenangriff vorgenommen wird, sollte das Paket darauf hin spezialisiert werden.

Als Hohlstrahlrohr ist die Verwendung eines Strahlrohrs ohne Griffstück und mit wählbarer Durchflussmenge ratsam, z.B. AWG Turbo-Spritze 2235 ohne Griff (LT-01020). So kann der Trupp flexibel auf die Situation reagieren und beide Hände sind an der richtigen Position (Absperrhebel und Düsenregulierung).

Der Schlauch bildet das Kernstück des Schlauchpakets. Die Verwendung eines 30 m C42-Schlauches hat sich in der Praxis bewährt. Durch die eingesparte Kupplung wird das Paket leichter, handlicher und die Verletzungsgefahr wird geringer. Beim Nachziehen des Schlauches kann ebenso ein ärgerliches Verklemmen der Kupplung vermieden werden. Wir empfehlen einen leuchtgelben Schlauch für eine bessere Erkennbarkeit mit hoher Widerstandsfähigkeit wie z.B. den  TITAN X-TREME (LT-01950).

Das fertig gebundene Schlauchpaket kann mit drei bis fünf Klettbändern fixiert werden. Die Verwendung eines einfachen Malerklebebands hat den Vorteil, dass es unter Druck aufplatzt. Durch mehrmaliges Aufnehmen und Ablegen des Pakets kann diese Fixierung aber ungewollt aufreißen. Mit dem Klettband (LT-01250) lässt sich das Schlauchpaket sicher verpacken und mit einer Hand an der Einsatzstelle leicht öffnen, bevor die Schlauchleitung gefüllt wird.