Schnellangriffstasche Vries d-Schlauch
Schnellangriffstasche de Vries Die Schnellangriffstasche schließt eine Lücke in der Einsatztaktik. Sie gibt dem Angriffstrupp die Möglichkeit, einen schnellen und wasser- sparenden Angriff durchzuführen. Hände bleiben frei, da die Tasche über der Schulter getragen wird Tasche passt in die Schlauchfächer der Einsatzfahrzeuge kann einen 30 m Schlauch aufnehmen Schlauch läuft auf Weg zum Einsatzort von selbst aus Bodenklappe kann geöffnet werden, so dass der restliche Schlauch herausfällt und verlegt werden kann herausnehmbare Kunststoffwanne für Stabilität und einfaches Befüllen aufgesetzte Außentasche für ein Übergangsstück angekuppeltes Strahlrohr kann an der Außenseite befestigt werden Bei der Variante Rotterdam wird der Schlauch in Buchten gelegt, stehend in der Tasche gelagert, um ein reibungsloses Auslaufen (auch mit C-Kupplung) zu gewährleisten. Ein Steg in der Tasche hält den Schlauch in seiner Posi- tion, auch wenn ein Teil bereits raus gelaufen ist. Die Bodenklappe ist mit zwei Steckschlössern gegen unbeabsichtigtes Öffnen gesichert. (ohne Inhalt) Material: Cordura, schwarz Maße: 49 x 51 x 6 cm, Variante Rotterdam: 49 x 51 x 11 cm Gewicht: 1,14 kg, Variante Rotterdam: 1,40 kg LT-01200 für 30 m d-Schlauch 82,50 LT-01215 Variante Rotterdam, für 30 m c42-Schlauch 114,00 Entlüften von Schläuchen vor dem Beladen von Schlauchtragekörben oder Schnellangriffstaschen Je nach Beschaffenheit der vorhandenen Schläuche ist es mitunter schwierig, sie nach der Pflege wieder in einen Schlauchtragekorb oder eine Schnellangriffstasche hinein zu bekommen, insbesondere wenn die vorhandenen Schlauchtragekörbe nicht seitlich aufklapp- bar sind. Man kann die Schläuche aber durch einen einfachen Trick gefügig machen: An einen Druckabgangsstutzen wird ein Z-Zumischer angekuppelt, dessen C- oder B-Leitung entweder im Leerlauf be- trieben, oder besser wieder an den Tankfüllstutzen (Kreislauf- betrieb) angeschlossen wird. Die für die Verladung bestimmten Schlauchleitungen werden zusammengekuppelt und einerseits über ein Übergangsstück und einen Kugelhahn an die D-Ansaugleitung des Zumischers gekuppelt und andererseits verschlossen (Strahl- rohr, besser: Blindkupplung mit Be-/Entlüftungshahn (Eigenbau!). Je nach Zumischer (Z2, Z4, Z8) bei einer Einstellung von 6 % wer- den 12, 24 oder 48 l/min aus der C-Leitung gesaugt. Pro 15-m- Länge Schlauch beträgt das maximale Volumen 20 l (C42), 30 l (C52) bzw. 66 l (B75). Innerhalb kürzester Zeit ist der Schlauch evakuiert und kann nun leicht gefaltet werden. Nach dem Beladen wird die Leitung durch Öffnen des Kugelhahns wieder belüftet. Dr. Holger de Vries