Aktuelles

Aktuelles

Transporttasche für Not-Rettungs-Set

Die Feuerwehr Lochau am Bodensee kam auf rescue-tec, die Experten für Holster und Taschen zu, um eine Tasche für das Not-Rettungs-Set zu konzipieren. Der Gerätewart der Feuerwehr, Robert Vlach, fragte nach einer Tasche, die es ermöglicht, dass gerade bei Einsätzen in verrauchten Räumen mit schlechter Sicht, die gezielte Entnahme einzelner Teile schnell möglich ist.

Zusammen wurde die neue Transporttasche Lochau entwickelt. Sie hat klar definierte Fächer für die einzelnen Komponenten des Not-Rettungs-Sets und bietet die Möglichkeit noch weiteres sinnvolles Material mitzuführen. Es ist ausreichend Platz vorhanden für die Mitnahme des Not-Rettungs-Sets, bestehend aus Tragetuch, Rettungstuch und Bandschlinge und weiteren Equipments, wie Brandfluchthaube, Bandschlinge, Karabiner und Abseilacht. Wichtig war der Feuerwehr Lochau auch, dass die Transporttasche mit einem optionalen Trageriemen über der Schulter getragen werden kann–die Hände bleiben frei.

Die Transporttasche Lochau ergänzt nun das Sortiment von rescue-tec. Wieder ein gutes Beispiel für eine Produktentwicklung aus der Praxis für die Praxis. Mehr unter rescue-tec.de.

> zum Produkt


Verbandmaterial in kindgerechten Größen

Auch Kindergärten sind im Sinne der Arbeitsstätten-Verordnung Betriebsstätten, die den Verpflichtungen der gültigen Unfallverhütungsvorschriften unterliegen. Denn im Kindergartenalltag muss immer mit plötzlichen Verletzungen, von einfachen Schürfwunden bis hin zu Brüchen oder Kopfverletzungen, gerechnet werden. Eine sachgerechte Organisation und die Durchführung von Erste-Hilfe-Maßnahmen kann Verletzungsfolgen mildern und in besonders schweren Fällen sogar Leben retten.

Normale vorgeschriebene Verbandkästen sind nur mit Materialien für Erwachsene bestückt. Dies ist für Kinder oft zu groß und kann deshalb schlecht sitzen und verrutschen. Aus diesem Grund enthalten die Verbandkästen aus der Söhngen Reihe „Erste Hilfe für Kinder“ Verbandmaterial und Erste Hilfe Ausrüstung, die speziell in kindgerechten Größen und Abmessungen entwickelt wurde. Empfehlenswert sind Kästen mit Wandhalterung. Diese werden gut sichtbar an einem festen Ort angebracht. Sie können komplett mit zum Unfallort genommen werden und ihr Fehlen wird sofort bemerkt.

Die enthaltenen sterilen Verbandstoffe von Söhngen sind mit CE-Kennzeichnung und einem Haltbarkeitsdatum von 20 Jahren ab Herstellung versehen. Dadurch entfallen zeit- und kostenintensive Überwachungs- und Austauschmaßnahmen.

> zu den Produkten


Neues Stabilisierungssystem für die techn. Hilfeleistung

Mit dem StabiLift des schwedischen Herstellers Reipal bieten wir nun eine vielseitige und preiswerte Alternative zu herkömmlichen Stabilisierungssystemen an. Rein mechanisch, ganz ohne Motoren, Strom, Hydraulik oder sonstige externe Antriebshilfen kann der StabiLift autark an jedem beliebigen Ort eingesetzt werden. Verunfallte Fahrzeuge können in jeder Lage mit wenig Kraftaufwand gesichert und sogar angehoben werden.

Seinen Ursprung hat der StabiLift in der Forstwirtschaft zum Sichern und Abstützen von Bäumen bei Fällarbeiten und ist in diesem Anwendungsbereich schon viele Jahre erfolgreich im Einsatz. In Zusammenarbeit mit der Swedish Rescue Services Agency Training School (SRSA) wurde dieses extrem robuste Werkzeug weiterentwickelt und für die Anforderungen der Feuerwehr und Einsatzkräfte optimiert. Aus der Praxis, für die Praxis. Das Ergebnis ist ein intuitiv bedienbares System, welches den hohen Anforderungen bei der technischen Hilfeleistung gerecht wird.

Der StabiLift ist in zwei Varianten verfügbar. Rein mechanisch mit Kettenantrieb und Handkurbel, oder automatisch ausfahrend durch eine Gasdruckfeder. Modellabhängig erreicht das System eine maximale Hubhöhe von 245 cm und eine Nennlast von bis zu 5000 kg. So können sogar kleine LKW oder einsturzgefährdete Bereiche in Gebäuden etc. effektiv gesichert werden.

> zum Produkt


Trainings und Seminare

In Kundengesprächen kam immer wieder die Frage auf, ob wir Schulungen und Seminare zu verschiedenen Produktnutzungen, aber auch komplexen Ausbildungsthemen anbieten könnten. Diesen Impuls möchten wir mit dem zusätzlichen Standort aufgreifen.

Ab September 2016 bieten wir Seminare und Trainings für unterschiedlichste Bereiche an. Nicht nur einige unserer Mitarbeiter, sondern selbstverständlich viele unserer Hersteller, sind als Ausbilder aktiv und können Wissen nach neuestem Stand weitergeben. Ganz nach unserem Motto: aus der Praxis für die Praxis.

> zu den Seminaren


Neuer Showroom mit vielen Möglichkeiten

Service und Kundenberatung gehören zu den Grundbausteinen unseres Unternehmens. So ist es unser Ziel diese immer noch weiter auszubauen. Um unseren Kunden die Möglichkeit zu geben, Produkte praxisnah zu testen haben wir einen neuen Standort in Betrieb genommen. Nur knapp 500 m von unserem Hauptsitz entfernt, stellen wir Ihnen Produkte hautnah vor.

  > Mehr Informationen


FIRE-EX

FIRE-EX Netzmittel
Die kleine, effektive Lösung zur Erzeugung
von Netzmittel


Das FIRE–EX ist ein wirksames Hilfsmittel zur Brandbekämpfung, mit dem Netzwasser hergestellt werden kann. In das FIRE–EX wird eine Kartusche eingesetzt, welche vom Wasser umspült und gleichmäßig beigemischt wird. Gewöhnliches Wasser dringt infolge seiner Oberflächenspannung nicht in alle Stoffe ein, sondern perlt mehr oder weniger stark ab. Eine Netzmittelbeigabe nimmt dem Wasser die Oberflächenspannung und erzeugt Tiefenwirkung. Brennende Gegenstände werden zusätzlich besser abgekühlt. > weiterlesen.


ANT/ANTS-Workshop 2016 in Berlin

Die AGBB Berlin e. V. (Arbeitsgemeinschaft Betrieblicher Brandschutz e.V.) führte in Zusammen-
arbeit mit der Berliner Feuerwehr im April 2016 einen zweitägigen Workshop durch. Auf dem Gelände der Feuerwache West des Flughafens Berlin Schönefeld konnten sich Teilnehmer aktiv zu den Themen Atemschutznotfalltraining und Atemschutz-Notfall-Trainierten-Staffeln fortbilden. Es ist nun schon der zweite Workshop dieser Art, der Feuerwehren ermöglicht das Berliner Modell für ANT und ANTS live
zu erleben. Beide Varianten wurden am zweiten Workshoptag intensiv geübt. So konnten die Teilnehmer die Umsetzung der Konzepte in der eigenen Wehr überdenken oder einfach neue Ideen für die Praxis entwickeln. Wir von rescue-tec nahmen als Aussteller am Workshop teil und konnten an beiden Tagen in ausführlichen Gesprächen unsere Produkte vorstellen und Anregungen für Neuentwicklungen mitnehmen.

Einen Bericht inkl. Bildgalerie der Fachzeitschrift "FEUERWEHR Retten Löschen Bergen" finden Sie hier.


Zusatzbeladung Waldbrand kompakt verpackt!

Die Häufigkeit von Waldbränden wird durch den Klimawandel in den nächsten Jahren zunehmen. Während in jüngster Zeit vor allem die Wälder in tropischen Gebieten Bränden zum Opfer gefallen sind, werden in Zukunft auch Wälder der gemäßigten Zonen, z. B. Zentral-Europa stärker betroffen sein. Die Einsatzstellen sind oft für Fahrzeuge unzugänglich und die Ausrüstung muss mühsam dorthin transportiert werden.

Der Rucksack Forest von rescue-tec schafft hier Abhilfe. Er wurde speziell für die Zusatzbeladung Waldbrand nach DIN 14800-18 konzipiert. Das komplette Modul hat in diesem praktischen Rucksack Platz und kann mühelos an den Einsatzort getragen werden. Die großen Innenfächer bieten Platz für je 2 x 15 m D-Schlauch. Dieser kann auch einfach gerollt werden. Das Bestücken in Buchten ist nicht notwendig. Für Strahlrohre gibt es eine Befestigungsmöglichkeit im Deckel und die aufgesetzten Außentaschen bieten genügend Raum für Schutzbrillen oder Halbmasken. An der Vorderseite des Rucksacks kann ein Verteiler C-DCD oder C-DD befestigt werden.

Beim Flächenbrand geht der Angriffstrupp mit dem Rucksack und einem Schlauchtragekorb (Größe C) zum Feuersaum vor. Dort angekommen wird der Verteiler vom Rucksack genommen und am C-Schlauch angekuppelt. Danach werden die seitlichen Schlauchfächer am Rucksack geöffnet und die Truppmitglieder ziehen ihre Schlauchreserve ab. Wenn die Reserve liegt, wird der Verteiler geöffnet und die Truppmitglieder gehen jeweils nach links und rechts vor und löschen den Feuersaum ab. Auch Fahrzeuge mit kleinem Wassertank können so ihre Wasserreserven optimal nutzen.

Der Rucksack Forest von rescue-tec optimiert Ihren Einsatz in punkto Schnelligkeit und Übersichtlichkeit!

> zum Produkt


Eigensicherung bei Feuerwehr & Rettungsdienst

Der Einsatz von Feuerwehr und Rettungsdienst ist geprägt von gewohnten Handlungsabläufen und Routine. Immer häufiger kommt es jedoch zu gewalttätigen Übergriffen auf Helfer. Was passiert, wenn die Einsatzstelle von Konflikten und Gefahren gekennzeichnet ist oder sich die Einsatzlage plötzlich verändert – durch Patienten, die unter Drogen- oder Alkoholeinfluss stehen oder während einer psychiatrischen Zwangseinweisung.  > weiterlesen.


rescue-tec ist "Authorized Partner" von HAIX
Stellungnahme HAIX, 28.04.2016

Runkel-Ennerich, den 28. April 2016 - rescue-tec, der persönliche Ausrüster für Feuerwehr, Rettungsdienst, THW, Polizei und Arbeitsschutz, wurde vom Funktionsschuhspezialist HAIX als „Authorized Partner“ deklariert und mit fünf Sternen bewertet. Die Auszeichnung ist das Ergebnis langjähriger und vertrauensvoller Zusammenarbeit. In seinem Store bei Limburg hat rescue-tec stets die hohen Ansprüche von HAIX erfüllt, indem das Geschäft die HAIX Schuhe imagegerecht präsentiert, eine hohe Beratungsqualität und einen exzellenten Kundenservice aufgebaut hat.

Die umfangreiche Lagerhaltung bei rescue-tec ermöglicht, dass sich die Kunden immer auf eine hohe Produktverfügbarkeit verlassen können. Sollte doch einmal ein Produkt nicht vorrätig sein, sorgt die enge Anbindung an HAIX für eine schnelle Lieferung aus dem zentralen Deutschland-Lager. Das Ergebnis sind eine hohe Kundenzufriedenheit, hohe gute Umsätze und eine reibungslose Partnerschaft mit HAIX.


20 Jahre Atemschutzunfälle

Ein Grund zum Feiern – im Rahmen des 20-jährigen Jubiläums hat das Team um Björn Lüssenheide am 19. April einen Fachkongress mit angeschlossener Fachausstellung auf die Beine gestellt. In den Räumen der Universität Osnabrück konnten sich über 440 Teilnehmer mit exzellenten Fachvorträgen fortbilden.

Das Thema Atemschutzunfall wird nach wie vor unterschätzt und so wurden neue und bekannte Möglichkeiten zur Vermeidung aufgezeigt. In der begleitenden Fachausstellung waren wir als Aussteller begeistert von den konstruktiven und konspirativen Gesprächen zu Produkten und deren Einsatzmöglichkeiten. Wir danken dem Team von Atemschutzunfälle noch einmal für die gute Organisation.


 Die Wichtigkeit der Gaswarngeräte

Explosion, Vergiftung, Ersticken – die drei Hauptgefährdungen durch Gase sind im Einsatz allgegenwärtig. Unfälle mit Freisetzungen von Gefahrstoffen können an einer Vielzahl von Orten geschehen. Mögliche negative Auswirkungen auf Lebewesen und die Umwelt müssen schnell erkannt und beseitigt werden.

Tragbare Eingas- und Multigas-Warngeräte bilden einen entscheidenden Bestandteil der persönlichen Schutzausrüstung, die Einsatzkräfte vor diesen Gefahren bewahren soll. Auch die mobile Prüfung von Räumen ist möglich, bevor diese betreten werden. Die Detektion von Gaskonzentrationen und somit das rechtzeitige Erkennen der Gefahr kann Leben retten!

Die robusten und kinderleicht bedienbaren Gaswarnsysteme von Honeywell sind Ihr idealer Begleiter bei Gefahrstoffeinsätzen. Wir haben verschiedene Modelle mit unterschiedlichen Leistungsmerkmalen für Sie zusammengestellt. Alle Multigas-Warngeräte decken die Messbereiche Schwefelwasserstoff (H2S), Kohlenmonoxid (CO), Sauerstoff (O2) und brennbare Gase ab.

zu den Gaswarngeräten


Leinenbeutel speziell für die Schweiz und Österreich

Von rescue-tec, den Experten für Holster, Taschen und Rucksäcken für den Feuerwehrbedarf, gibt es nun einen verlängerten Fangleinenbeutel speziell für das 30 m Rettungsseil der Schweiz und Österreichs. Er kann an nahezu jedem Atemschutzgerät befestigt werden. Der Leinenbeutel wird mit einem Haken am oberen Halteband der Atemluftflasche eingehakt und mit einem Gummiband über dem Flaschenventil befestigt. Mit einem Handgriff (Zug nach oben) lässt sich der Beutel aushaken und kann so vom Atemschutzgeräteträger selbst abgenommen werden. Das Rettungsseil wird im Inneren des Beutels mit einem Karabiner befestigt. Somit ist, bei Verwendung als Rückwegsicherung, eine sichere Verbindung gewährleistet. Durch die dichtschließende, untere Öffnung wird ein unkontrolliertes Auslaufen der Leine verhindert.

In den aufgesetzten Zusatzfächern finden Ausrüstungsgegenstände wie z.B. die Einsatzschere Köln, eine Bandschlinge mit Karabiner, Abseilachter, zwei 3D-Holzkeile sowie ein Kennzeichnungsstift ihren Platz. Sie sind für den Atemschutzgeräteträger auch bei Nullsicht leicht und sicher zu erreichen, und durch die passgenaue, dicht abschließende Deckelklappe geschützt. Weitere Infos finden Sie hier.


rescue-tec auf der Interschutz 2015

Auch nach bereits viermaliger Aus-
stellung in Folge, ist die Interschutz für
uns immer wieder eine spannende
Herausforderung. Viele Wochen Pla-
nung, rauchende Köpfe und Termine
mit unserem Messebauer stehen im
Vorfeld an. Wie soll der Messestand
aussehen, welche Artikel möchten wir
präsentieren und wie, was gibt es im
Store-Bereich zu kaufen, was muss
alles mit? > weiterlesen


rescue-tec Interschutz News

Die Interschutz bringt neue Produkte und Ideen. Alle die nicht die Messe besuchen werden, oder jetzt neugierig geworden sind, wollen wir hier informieren.

Schauen Sie rein in unsere Interschutz News – mit zahlreichen Neuheiten und Sonderaktionen!

Interschutz-News (PDF 7,6 MB)



 


 Durchdachte Lösungen aus der Praxis

Seit mehr als 15 Jahren ist rescue-tec Experte für Taschen, Holster und Rucksäcke. Viele Produkte wurden in enger Zusammenarbeit mit Feuerwehren nach deren Wünschen und Anforderungen als individuelle Sonderanfertigungen entwickelt. Viele Kunden-Ideen sind so innovativ, dass sie in die Serienfertigung übernommen werden, so wie der Leinenbeutel Dorsten.

Dieser Fangleinenbeutel kann an nahezu jedem Atemschutzgerät befestigt werden (für 2-Flaschen-Geräte bedingt geeignet). Er wird mit einem Haken am oberen Halteband der Atemluftflasche eingehakt und mit einem Gummiband über dem Flaschenventil befestigt. Mit einem Handgriff (Zug nach oben) lässt sich der Beutel aushaken und kann so vom Atemschutzgeräteträger selbst abgenommen werden. Die Leine wird im Inneren des Beutels mit einem Karabiner befestigt. Somit ist, bei Verwendung als Rückwegsicherung, eine sichere Verbindung gewährleistet. Durch die dichtschließende untere Öffnung wird ein unkontrolliertes Auslaufen der Leine verhindert. Der Beutel ist passend für eine 30 m Feuerwehrleine oder eine 100 m Führungsleine. Mit ihm gibt es dank seiner Fixierung am Atemschutzgerät kein lästiges Verrutschen oder Abdecken von Ausrüstung, beide Hände sind frei für sinnvolle Tätigkeiten!

Mit seinen drei aufgesetzten Zusatzfächern vereint der Leinenbeutel Dorsten die unverzichtbaren Komponenten Leinenbeutel und Atemschutzholster. Die unterschiedlichen Fächer ermöglichen den schnellen Zugriff auf  sinnvolles Zubehör, wie Einsatzschere Köln, Bandschlingen mit Karabinern, Holzkeile oder Kennzeichnungsstift. Durch die versetzte Anbringung ist ein zielgerichtetes Entnehmen des Equipments auch unter Nullsicht leicht möglich. > zum Produkt


rescue-tec NEWS

In vielen Fachzeitschriften finden Sie in der April-Ausgabe unsere aktuellen News. Hier präsentieren wir Aktuelles aus den Bereichen: persönliche Schutzausrüstung, Erste-Hilfe, Rettungsdienst, Ausbildung und einiges mehr. Nicht zu vergessen, das rescue-tec Shirt Edition 2015 und Informationen zur Interschutz.

Selbstverständlich erhalten Sie, als rescue-tec Kunde, schon vorab die Möglichkeit zum Download der News.
Viel Spaß beim Stöbern!

News (PDF 4,81 MB)


rescue-tec Tragesystem für 6 kg Feuerlöscher

Ein Feuer – jetzt muss es schnell gehen. Gut, wenn direkt ein Feuerlöscher zur Hand ist. Aber oft sind die Wege weiter oder es muss noch ein zusätzliches Gerät von anderer Stelle geholt werden. Von rescue-tec gibt es nun ein spezielles Tragesystem für 6 kg Feuerlöscher.

Gerade im Bereich von engen Durchgängen in Maschinenhallen oder Magazinen, Auf- und Abgängen mit Gitterrosten oder Leitertreppen bleiben bei Hände frei. Auch in Bürogebäuden oder in öffentlichen Einrichtungen, wie Kindergärten oder Schulen findet das Tragesystem seinen Einsatz. Der Löscher kann im Notfall schnell und einfach über der Schulter getragen werden. Der Transport ist so wesentlich leichter und bequemer. Das kann gerade bei Entstehungsbränden entscheidend sein. Das Tragesystem ist nicht nur platzsparend in der Aufbewahrung sondern ermöglicht auch eine schnellere Einsatzzeit.

Der Trageriemen ist mit einem Schulterpolster für erhöhten Komfort ausgerüstet. Für eine bessere Sichtbarkeit ist das System mit einem breiten Reflexstreifen und gelben Schnallen ausgestattet. Mehr dazu finden Sie hier.


Ausrüstung sicher verpackt

Ob Feuerwehr, Rettungsdienst, THW, Rettungshundestaffel oder Höhenretter, so vielfältig wie die Aufgaben und Einsatzgebiete ist auch das Zubehör. Deshalb gibt es von rescue-tec die vielseitig einsetzbare rescue-tec Zubehörtasche. Sie hat innen keine Fächereinteilung und kann so für unterschiedlichste Inhalte und Einsatzzwecke genutzt werden. Durch ihre kompakten Maße ist sie klein genug, um bequem am Gürtel getragen zu werden, aber doch groß und ausreichend für vielfältigsten Inhalt.

Die Zubehörtasche bietet Platz für eine kleine Löschdecke oder Erste Hilfe Material, für eine Kennzeichnungsweste, Werkzeug oder TH-VU Zubehör.
Auch Dokumentations-Materialien für Katastrophenschutzeinsätze finden Platz und im separaten Frontfach können zusätzlich Einmal-Handschuhe untergebracht werden.

Der praktische 2-Wege-Reißverschluss lässt sich mit Handschuhen leicht öffnen. Die Tasche kann auch an breiten Gürteln oder Haltegurten befestigt werden. Die gepolsterte Rückwand sorgt für zusätzlichen Tragekomfort.

Gerade für längere Einsätze wie Waldbrände oder für Such- und Rettungseinsätze ist die rescue-tec Flaschentasche eine gute Ergänzung zur Zubehörtasche. Sie ist geeignet für PET-Flaschen bis zu 1,5 l Inhalt. Am Boden hat sie praktisches Netz-Material, das für ausreichende Trocknung sorgt und Staunässe vorbeugt.


Faltleitkegel jetzt mit StVZO Zulassung

Bisher war die Verwendung der Faltleitkegel nur Einsatzkräften vorbehalten, die von der Ausnahmeregelung laut §70 StVZO profitieren konnten. Trotzdem gab es von den Behörden viel Skepsis, weil es keine offizielle Regelung gab, welche die Verwendung explizit erlaubte. Nun ist auch das Bundesministerium für Verkehr von den Faltleitkegeln überzeugt und hat eine Gesetzesänderung in die Wege geleitet.

In dem Schreiben der BMVBS wird der Verwendung
mit sofortiger Wirkung statt gegeben, sofern es sich
nicht um einen dauerhaften Einsatz handelt (wie
beispielsweise die Absicherung einer Baustelle
über mehrere Tage).

Für wen ist das interessant?
Behörden die eine explizite Zulassung fordern, können
nun auf das Schreiben zurückgreifen. Desweiteren
können u.a. folgende Personen nun auch problemlos
die Faltleitkegel Pro verwenden:
- private PKW- u. LKW-Fahrer
- Pannendienste
- Service Fahrzeuge
- Handwerker
- Absicherung von ruhenden Großfahrzeugen (z.B. Kranwagen)
- Verkehrsleitsysteme bei Großveranstaltungen
- u.v.m.

Zugelassen sind alle Faltleitkegel der Pro Version (voll- oder teilreflektierend)

> zu den Faltleitkegeln


Erste Hilfe bei Verbrennungen

Verbrennungen können überall passieren. Ob im Hauhalt, gerade jetzt in der Grillsaison, an glühenden Gegenständen, im Einsatzfall oder bei Reparaturen.

Ab einer verbrannten Körperfläche von 15%, bzw.
7% bei Kindern, besteht Lebensgefahr. Dies ist z. B.
bei einem Erwachsenen eine Verbrennung des Brustkorbes, bei Kindern des Unterarmes.

Sollte es zur Verbrennung gekommen sein
• beseitigen Sie zuerst die Ursache (bestehende Kleidungsbrände löschen usw.)
• überprüfen Sie die Vitalfunktionen
• entfernen Sie alle nicht mit der Brandwunde verklebten Kleidungsstücke
  (verklebte Kleidungsstücke nur vorsichtig umschneiden)
• kühlen Sie kurzzeitig (10 min) mit ca. 20 °C warmem Wasser (bei kälterem Wasser
  unbedingt die Kühlzeit verkürzen)
• sollten mehr als 10% der Haut verbrannt sein, nicht kühlen, da der Körper sonst
  zuviel Wärme verliert
• decken Sie die Wunde mit saugfähigem aber nicht klebendem Material ab

Alternativ können Sie zur Abdeckung und Kühlung die speziellen Brandwundenprodukte von WaterJel benutzen. Diese sind für den ganzen Körper geeignet und auch im Kopf/Gesichtsbereich einsetzbar. Durch die Benutzung dieser Verbände wird eine gleichbleibende und ungefährliche Kühlung gewährleistet. Gleichzeit decken die WaterJel Produkte die Wunde keimfrei ab und sorgen für Schmerzlinderung.

Auf keinen Fall sollten Sie bei Verbrennungen sogenannte Hausmittel (z. B.: Mehl, Essig, Öl, Zahnpasta….) verwenden.


Warnwestenpflicht ab 1. Juli 2014

Der Bundesrat hat in seiner Sitzung am Freitag, den 5. Juli 2013 eine Warnwestenpflicht für Deutschland beschlossen und folgt damit dem Vorbild seiner Nachbarstaaten.

Spätestens ab dem 1. Juli 2014 muss in jedem Fahrzeug eine entsprechende Weste (Europäische Norm EN 471) vorhanden sein. Die neue Regelung betrifft alle in Deutschland zugelassenen Pkw, Lkw und Busse; Motorräder bleiben ausgenommen.

Warnweste bereits in vielen Ländern Pflicht
In vielen europäischen Ländern gibt es bereits die Pflicht, eine Warnweste im Auto mitzuführen bzw. diese Signalweste bei einer Panne oder einem Unfall zu tragen. Eine Tragepflicht für jeden, der das Fahrzeug verlässt, gilt in Belgien, Italien, Luxemburg, Slowenien, Spanien und Ungarn. Eine gekoppelte Verpflichtung, wonach sowohl eine Weste im Auto sein als auch im Bedarfsfall zwingend getragen werden muss, gibt es aktuell in Frankreich, Kroatien, Norwegen, Österreich, Portugal und der Slowakei. Die Strafen bei Zuwiderhandlung betragen je nach Land zwischen 14 Euro und 600 Euro.

> zu den Warnwesten


Schutz für den Dachaufsetzer

Auf dem Weg zum Einsatz ist ein Dachaufsetzer sehr hilfreich. Aber wo bringt man ihn ansonsten unter? Er sollte schnell griffbereit sein, geschützt stehen und am Besten einen festen Platz im Fahrzeug haben. Dies alles bietet die neu entwickelte rescue-tec Tasche für Dachaufsetzer.

Sie wurde in Zusammenarbeit mit Nürnberger Feuerwehrangehörigen entwickelt und bietet Platz für Dachaufsetzer bis zu einer Größe von 13 x 29 x 17 cm. In der Tiefe kann sie sehr leicht auf 14 cm reduziert werden und ist so passend für die verschiedensten Varianten. Zum Schutz des Inhalts sind die Seiten- und Rückwand verstärkt. Die zwei großen Innentaschen bieten ausreichend Platz für weitere Ausrüstungsgegenstände, wie z. B. zwei LED Notfallleuchten oder eine Notfallleuchte und ein Reinigungstuch. Damit die Tasche immer auf Ihrem Platz bleibt, ist die Unterseite mit Klettband zur Fixierung im Kofferraum oder Innenraum ausgerüstet.

Mit der praktischen Tasche für Dachaufsetzer zeigt rescue-tec wieder einmal, dass sie die Experten für die Entwicklung von Holster und Taschen sind.


Optimierte Helfer für Einsatz und Alltag
Feuerwehr Objektiv 02/2014

Das Holster Multipocket, der Ursprung aller rescue-tec Holster, wurde überarbeitet und optimiert. Es hat zwei baugleiche Fächer für ein Rettungsmesser, Multifunktionstool oder Helmlampe und eine Rettungsschlinge oder einen Kennzeichnungsstift. Ein Fach ist jetzt serienmäßig mit einer roten, gut sichtbaren Auszugschlaufe ausgestattet. Durch diese ist es jederzeit möglich das Messer oder Tool auch mit Handschuhen sehr einfach und schnell herauszuziehen und zu greifen.

Auch den kleinen Bruder, das Holster Multipocket, klein, gibt es jetzt in der optimierten Version mit der Auszugschlaufe. Es ist nur halb so groß und konzipiert für die Aufnahme eines Messers, Multitools oder einer Lampe. Die Ausrüstungsgegenstände sind sicher verstaut und jederzeit griffbereit dabei. Denn beide Holster haben einen Deckel, der auch mit Feuerwehr-Handschuhen leicht zu öffnen ist. Sie können durch die universelle  Gürtelbefestigung an allen g&a